Loading. Please wait...
search

Mein Erfolgsfeld – Aufbau & Struktur

Pflege & Struktur meines persönlichen Erfolgsfeldes

Meine persönliche Sichtweise auf Erfolg und Erfülltheit.
Ich nenne das „Die Bildung meines eigenen Erfolgsfeldes“

Wie kann ich mich erdreisten Dir lieber Leser, liebe Leserin mein Mantra des Erfolges darzulegen und zu glauben es könnte etwas für Dich dabei sein?

Tja, ich erfülle so einige charakteristischen Eigenschaften und Entwicklungsstufen des „geht ja gar nicht“-Erfolgsfalls!

Ich repräsentiere also ein zutiefst persönliches und inniges Beispiel der positiven Selbstfindung auf Basis der eigenen Erfolgsfeldbestellung.

Wie? Was? Verstehe ich jetzt nicht!

In Kurzform: Erst mit Erlangung persönlichen Erfolges schaffte ich es: Ich erlaubte mir selbst, dass ich mich als Mensch rund und ganz fühle.

Erst mit dieser persönlichen Errungenschaft war und ist es mir möglich geworden erfüllt im Leben zu stehen und zwanglos durch’s Leben zu gehen. Aus heutiger Sicht eine einfache Sache!

nicht zugehörig strange was ist falsch an mir wer kann es mir erklären warum ich anders sein soll

nicht zugehörig strange was ist falsch an mir wer kann es mir erklären warum ich anders sein soll

Von außen gesehen, bin ich aufgewachsen ohne jegliche Schwierigkeiten in der Kindheit und Jugend.

Doch weder war ich Wunschkind noch scheinbar passend zum Umfeld veranlagt. Ich hatte und habe teilweise schräge Erinnerungen aus meinen Kinder und Jugendjahren was das häusliche und schulische Umfeld betrifft.

Es wechselte, wie bei vielen jungen Menschen sicherlich auch, einfach so von harmonisch und stimmig auf „schräg“ und „blöde“.

Ich fühlte mich oft so, als müsste ich mich künstlich einpassen um dazugehören zu dürfen. Ich wollte doch nur ich sein dürfen, geht das, darf man das?

Die eigenen Interessen ausleben zu dürfen und aufrichtig die eigene Sichtweise vertreten und doch wohlig und herzlich angenommen zu sein.

Kennen Sie das Gefühl von bedingungsloser Liebe und Wertschätzung von Vater, Mutter und Geschwister? Ja?

Toll, nicht wahr?

Wurde mir nur schwerlich zu Teil!
Vice versa lieferte ich davon natürlich zu Hause auch wenig davon ab!

Anerkennende, verständnisvolle familiären Bande?
Wenig!
Vorwürfe und Schuldzuweisungen? Päckchenweise zur Vorratsbildung geeignet!

Ich entwickelte also energetische, höhenflug-artige, geistig-unternehmerische Engagiertheit ohne jegliche Ambitionen auf Angepasstheit oder Hang zu „sporting ’n‘ socialising“ mit anderen.
Hatte immer den Beigeschmack von Einengungs- und Verletzungsgefahr!
Dieser Hang machte die Grunderfahrung zu Beginn des Berufs- & Soziallebens damit nicht gerade leichter in Bezug auf Empathie-Bildung 🙂

Ich erfuhr dabei früh, was es heißt Verlassenheit und soziale Isoliertheit zu spüren.
Ich lebte jeden Zug meines Lebens und genoß die Erfüllung und Anerkennung durch Arbeit.
Mein Credo wurde: Wirke nach außen und lebe das Leben!
Auf Basis von Erkenntnis, Leistungserbringung und Dienst am Menschen war es mir damit möglich, Anerkennung zu ernten und Selbstwert in gesundem Maße aufzubauen. Ich durfte mir mein Recht zu leben und zu genießen quasi selbst erarbeiten.

Mein unangepasstes, unkonventionelles Denken und Verhalten brachte mir dabei natürlich immer wieder mal soziale Schrammen ein.

Der berufliche und wirtschaftliche Erfolg alleine war und ist jedoch nicht das Salz in der Suppe der mir schlußendlich die rund-um gefühlte Zufriedenheit schenkte.

Der gewonnene Selbstwert durch Erfolg und die hierdurch entwickelte Stärke gab mir jedoch den Mut zu echter Liebesbeziehung. Ich erhielt die Möglichkeit offen und frei auf die Welt zu zugehen und mich selbst zu verwirklichen!

Wärme Geborgenheit Liebe Zuneigung Miteinander Füreinander Familie angenommen gemeinsam bedingungslos Freude Vertrauen

Zuneigung & Geborgenheit

Mit der Liebe und Zuneigung von und zu meiner heutigen Frau und der damit verbundenen, liebevollen Hingabe als Familienvater kann ich heute mit Fug und Recht behaupten:

Ich habe ein glückliches und erfülltes Leben verdient und lebe es voller Energie und Hingabe aus!

Ich verspüre heute den Glauben an mich, lebe den Traum und gebe mich den mir wichtig gewordenen Menschen und Zielen hin!

Ich bin dankbar für die inneren, hör- und fühlbaren Aufgaben in mir!

Ich bin auf meinem Weg und bilde unbeirrt das Erfolgsfeld meiner Wahl ab.
Ich folge meiner Berufung des Lebens!

Je mehr Einblick in mein Wirken und Verständnis für mein Tun die Menschen um mich haben, je mehr sie von meinen persönlichen Aspekten des Lebens kennen und nachvollziehen können, umso mehr können sie meine gemachten Erfahrungen in komprimierter Form in eigene Gedanken und Schlußfolgerungen „übersetzen“.

Die nun folgenden Punkte habe ich zusammengetragen, in der Hoffnung sie mögen Dir, lieber Leser, liebe Leserin, einzelne Aspekte meines persönlichen Erfolgsfeldes ein bisschen näher bringen …

Zwölf Punkte-Plan:

  1. Gipfelartige Größe
    Inspiration, strategische Vision, fokussierte Zielverfolgung
  2. Die Ausnahmeerscheinung
    anziehend, magnetisierend, fesselnd
  3. Energie pur
    voller Kraft, Saft & Umsetzungsstärke
  4. Das Ökosystem
    eigene und schlüssige Gemeinschaftserfahrungen
  5. Meinungsführung auf- & ausbauen
    Dienen und Leiten
  6. Alles klar oder?
    Klare Erwartungen und klare Ansagen
  7. Raus aus der Komfortzone
    Kann man unbequemes wirklich lieben lernen?
  8. In Demut verfeinern
    Mein persönlicher Steigerungsersatz
  9. Resilienz
    Frust gibt es nicht!
  10. Geduld durch langen Atem
    Im Kontrast von Kurz- und Langstrecke
  11. 1 zurück und 2 nach Vorne
    Freude am Erfolg und das Dürsten nach Fülle
  12. Beziehung zum Feld
    Vom ignoranten Außenseiter zum veständigen Impulsgeber

Bei Leibe ist es wahr! Ich war und bin kein „früher Meister“!

Aus traditioneller, pädagogisch-schulischer Perspektive dürfte ich wohl als unverständiger und schwer steuerbarer Rebell. Als Aufschneider und oftmals auffällig flegelhaft fand ich den Einstieg in unsere Leistungsgesellschaft. Von Pole-Position dürfte keine Rede sein!

Als junger, heranwachsender Junge mit außergewöhnlichen, geistigen Veranlagungen ohne ausgeprägtem Verlangen nach „Gefühlsduseleien“ – geschweige den Lust auf herausfordernde, körperliche Betätigungen – war von „Familien- & Umfeldidylle“ kaum etwas zu spüren!

Die zentrale Befriedigung kam aus der Ecke Nerd-Freunde und Exoten-Hobbies: LAN-Parties und Computereinsamkeit in den 80ern; Wissensjunkie, Arbeitstier und Gründergeist in den 90ern!

Als „Treiber der Moderne“ mit Vollgas-Mentalität und Hang zum Work-a-holic – so erlebte mich die Welt!
Das Fazit der ersten Erfolgsjahre des jungen Heinz Hafner, in seinen 20’ern, könnte lauten:
Stets der inneren Berufung seiner Schaffens- & Leistungskraft folgend.

Ergebnis: Kaum Verständnis für „Normalos“; fehlender Leistungswille bei anderen war mir unvorstellbar und zuwider!

Heute weiß ich: Dies war der Ursprung und Geburtspunkt meines Erfolgsfeldes und blieb zum Glück nicht der einzige und alleinige Ankerpunkt meines Lebens 🙂

1. Inspiration, strategische Vision, fokussierte Zielverfolgung: Gipfelartige Größe

Zeit meines bewussten Erlebens treibt mich meine innere Inspiration voran und sucht „gipfelartige Größe“. Welch widere Umstände, Hindernisse oder auch bezweifelnde „Autoritäten“ sich auch bildeten, zeigten und mir in den Weg stellten:

Mein ungebrochener und unbeirrbarer Glaube an meine Einzigartigkeit: meine besondere Art aus geistigen Überlegungen, durch Modellbildung konrekte Umsetzungen zu formen.
Aus Denkbarem wurde Konkretes!

Gerade heute, mit schreiben dieser Worte erlebe ich wieder eine höchst energetische Hochphase mit gipfelartigen Höhen in Bezug auf Schaffenskraft, Schlüssigkeit und schöpferischen Höchstleistungen!

Gipfel Erfolgsfeld Erreichung Erfolg gemeinsam Ansammlung Erhebung

Gipfelerfahrung

Heute weiß ich es, heute spüre ich es!
Neben meinem eigenen, visionären Bewußtsein und der eigenen Wirkungskraft, ist es vor allem der herzliche, offene Umgang mit anderen, der mich erfüllt!

Mit Hingabe erfüllte Beziehungen pflegen. Stets das Miteinander zu wertvollen Menschen und Synergie-Partnern schätzend – Nicht nur Friends & family sondern auch unzählige „weak-bonds“ bereichern mein Leben!

Nur diese kraftvollen Verbindungen, verbunden mit meiner strebsamen, strategischen Vision bilden zusammen die inspirierende Wirkung des Ganzen! Mit Hilfe der heute bestehenden, inspirierenden Verbindungen zu Menschen wurde und ist mein Leben das was es ist:
Gipfelartig groß und erfüllt!

2. Anziehend, magnetisierend, fesselnd:
Die Ausnahmeerscheinung

Die Partnerschaften, die Mischung der Menschen, die Magie der Anziehung!

Berührung Anziehung magnetisch Aura Sphäre Füreinander Miteinander Austausch gemeinsam Beziehung Anregung geben nehmen

Anziehung

Nur durch die anziehende, ja fast schon magnetische Wirkung von anderen auf mich und auch von mir auf andere darf ich das erleben was ich Erfolgsfeld nenne.

Ich lasse mich innerlich leiten von den fesselnden Ansätzen der Gedanken – der Gedanken anderer und den Gedanken meiner selbst!

Es ist ein Ergebnis jahrelangen Übens, Verstehens und gemeinsamen Wirkens was nach Innen und Außen als Erfolgsfeld wirkt.

Der eine  Teil:
Die Impulse „von außen“: Wundervolle Menschen die sich meinen Ansätzen öffnen und es mir ermöglichen Ihre eigenen Regungen und Beiträge auf mich wirken zulassen.

Der zweite Teil:
Die Impulse „von innen“: Beflügelnde Einsichten und Erkenntnisse durch konsequente, eigene Weiterentwicklung und Realisierung durch Üben und Tun.

Diese beeindruckende Co-Existenz und Koinzidenz ist maßgebliches Elixier meines Erfolgsfeldes!

3. Voller Energie, Kraft & Umsetzungsstärke

Die maßvolle Vermischung und energetische Vermengung unterschiedlicher Kräfte;
die Umsetzungsimpulse in mir;
die um mich herum geschehenden Veränderungen!

Sie bilden die Grundlage und resultieren in nicht enden wollende Lebensenergie und Schaffenskraft.

gemeinsam stark umsetzungsstärke miteinander kraft anderer zusammen

Die dabei entstehende, moderate Reibungswärme im Umsetzungs-Alltag!
Sie setzt Stück für Stück, mehr und mehr frei!

Das Erfolgsfeld bildet sich und darf bestehen und prosperiert kontinuierlich…

Konkret:
Kontinuierliche, kleine, gemeinsame Schritte hin zum schlüssigen Erfolg
beflügeln in mir Energie und Selbstvertrauen!

Das Stapeln von Kleinst-Erfolgen gibt Kraft für das Heute und bildet die Reserven für morgen …

4. Das eigene, homogene Ökosystem

Immer wieder werde ich gefragt nach welchen Grundsätzen und Vorgaben ich mein exzessives „Partner-Management“ koordiniere und betreibe.

Hä? Management? Geht’s noch? Wie funktionell und funktionär geprägt ist diese Welt geworden?

Natürlich entsteht aus obigen Ansätzen ein weitverzweigtes Netzwerk an Menschen. Und ja ich ziehe partnerschaftliche, geschäftliche Umsetzungen immer vor um die künstliche Schaffung und Aufblähung von Hierarchien zu vermeiden.

Ökosystem Einfluß gegensetig Impuls andere Wirkung ineinander

Einfluß & Passung

Aber Partner-Management als zentrales Bild meines Schaffens und Wirkens? Weitgefehlt!

Wir leben in einer Welt des Miteinander und sind dabei umgeben von systemischen Verhältnissen, das ist richtig und wichtig zu verstehen!
Jeder Kontakt, jede Wärme, jedes Interesse an Menschen und Gegebenheiten ist für sich, ja an sich wertvoll. Jeglicher Zweck, jede Bestimmung und jeder sich ergebende Vorteil?

Ergibt sich daraus! Ist kein Selbstzweck an sich!

Meine Denke ist geleitet vom Ansatz des Ökosystems: Ein in sich verschränktes Ganzes und die friedliche, energetische Nachbarschaft entscheidet über Erfolg und Mißerfolg des Ganzen!

Nicht mehr, nicht weniger!

vernetzt gemeinsam verbunden Wirkung gegenseitig Autausch

verbunden & vernetzt

Eine Anekdote zum Nachdenken aus einer faszinierenden und lehrreichen Reise im Großraum von Rio de Janeiro um dieses „Nicht getrennt voneinander“ besser erfassen zu können:

 

Stell Dir vor Du machst einen Ausflug in die umliegende Natur von Rio. Dabei erlebst Du immer wieder das gleiche Phänomen: Von Weitem – ca. 500m Abstand – ist das Naturbild fast schon paradisisch, doch mit jedem Meter Annäherung wird die Realität sichtbar: Verdreckte, vernachlässigte Umwelt! Zum Himmel stinkende Verhältnisse!

Dann erblickst Du eine Insel nur wenige Meter entfernt.
Sie ist in Privatbesitz und bringt das auch deutlich zum Ausdruck, denn
am Strand ist ein Warnschild welches besagt:
„Armas de fogo: Quando você entra na propriedade privada é composta do perigo!“
in etwa:
Wer sich der Insel nähert und die Insel unerlaubt betritt muss mit Waffengewalt rechnen!

Doch wer will schon auf diese Insel? Näher betrachtet ist sie übersäht, ja überzogen von Müll und damit gleich verdreckt wie die übrige Landschaft! Warum denn auch nicht? Sie ist Teil des Ganzen!

kapische?

Niemand wird schlussendlich „Erhöhung“ oder „Erfüllung“ erfahren durch Rückzug aus der Realität sowie Schaffung „künstlicher Welten“.
Ein Irrglaube und Irrweg dem heute viele erliegen!

5. Dienen und Leiten als Meinungsführer

Ich hasse es missionarisch in Gespräche hineingezogen zu werden!

Ich hasse es noch mehr von meinem Gegenüber den „einzig wahren Weg“ zu Glück, Aufrichtigkeit und Erfolg zu erfahren!

nur eine Wahrheit intoleranz vorgabe leithengst zwang guru status

Nur eine Wahrheit?

Der Gipfel meiner persönlichen Negativerfahrung?
Hochnässigkeit und damit verbundene Intoleranz gegenüber „anderen“ Wegen zu Glück und Wohlbefinden!

Also leite ich daraus ab:
Glaube ICH, also ich persönlich, Gutes und „Wahres“ entdeckt zu haben, so biete ich das meinem Gegenüber offen und aufrichtig an.

Ich versuche herauszufinden ob mein Gegenüber an ähnliche Erfahrungen und Erkenntnisse anknüpfen kann.

Ob mein Gegenüber durch anbieten meiner Dienste Nutzen ziehen kann.

Ob meine Ansätze, meine Lebenserfahrung, meine Kraft und meine vermeintliche Stärke dazu taugt zu helfen, zu erquicken, zu dienen!

Ein Urteil obliegt mir nicht!

Enthält meine Erfahrungswelt Ergänzung und Stärkung für mein Gegenüber?
Ist dies der Fall, oder nicht?

dienen leiten unterstützen gemeinsam lösen aneinander reiben einbringen lösen helfen umsetzen

sich einbringen und einbinden

Ein natürlicher Abstand, eine andere Sicht- und Erfahrungsweise könnte bestehen 🙂

Ruhe und Gelassenheit, ein gesundes Maß an Toleranz hat schon so manches „Miteinander“ friedlicher gestaltet als so manche künstliche Nähe unter falschen Vorgaben.
Ich spare mir schon lange einige der energie- und zeitraubendsten Versuche künstlich „Gesicht zu wahren durch Verständnis-Vorgaukelei“.

Non-invasiver Austausch ist hier mein Kredo!
Passiert es, dass ich massiv von anderen geleitet und beeinflußt werde?
Ja! Ja weil ich es tief in mir will und zulasse! Weil ich nach Filterung und Beurteilung Wandlung durch andere in mir zulasse und wirken lasse …

6. Klare Erwartungen und klare Ansagen

Schattenboxen Fight Werte Verteidigung mit aller Kraft mit allen Konsequenzen das geht so nicht Stop Halt Gedeih VerderbenWow, jetzt kommt ein hartes Kapitel meines Lebens …
Auf den Tisch damit: Härte und Konsequenz!

Da bin ich doch glatt schon ein Mitt‘-Vierziger und muss bekennen ein Spätentwickler in diesem Punkt zu sein …

Nein, nicht dass ich nicht schon einige Male Härte und Konsequenz inständig gelebt und exerziert hätte.
Schon in frühen Zeiten meines Lebens ergaben sich Momente der Entscheidung und Konsequenz. Doch diese Momente betrafen mehr mich selbst oder waren eher nüchterner Natur.

Mein größter Schwachpunkt für viele Jahre meines Daseins war die starke, zeitliche Verzögerung der Konsequenz-Ziehung in zwischenmenschlichen Situationen, in tragenden und mir wichtig gewordenen Beziehungen. Jeglichen Eigenschutz versuchte ich durch „Charisma“ und „Tatendrang“ präventiv zu gestalten und die Verletzlichkeit zu überspielen. War dieser Schutz durchdrungen, so wirkte es umso vehementer.

Obwohl vor Umsetzungsenergie strotzend und stets tougher, rauher Macher – aus Sicht der anderen – kostete es heftige Überwindung wirklich Härte zu zeigen und zu leben.

Traf ich dann auf diese mir nicht wohlgesonnene Härte, so durchlebte ich immer ähnliche Folgen:

Eine Abwehr, also Gegenwehr anderen gegenüber kostete mich viel Kraft und Überwindung!
Mit inkompatiblen Zielen anderer konfrontiert oder auch personifizierten Unverschämtheiten ausgesetzt erstarrte ich innerlich und verfiel einem persönlichen „Tilgungsansatz“:

Variante 1:

Meine Werte und Vorstellungen waren so rasch und vehement verletzt und meine repräsentierte Rolle lies Gegenwehr zu, so tickte ich an Ort und Stelle aus! Quasi ohne Filterung und Verzug –  „einfach so“ Wow der weitere Verlauf war immer wieder ein Spektakel für alle Zuschauer!
Man versetze sich in die Lage meines Gegenübers oder nehme die Rolle des Beobachters ein:
Welcher Film läuft denn jetzt ab? So war’s – ich schwöre!

Variante 2:

Meine Werte und Vorstellungen wurden subversiv und schleichend untergraben oder mein Gegenüber nutzte einfach eiskalt die eigene Rolle aus um auf Basis von Macht und Autorität das eigene Wertemodell ohne jeglichen Respekt vor anderen und mir durchzusetzen.
Jetzt griff ein, verborgener, irreversibler „Speichervorgang“ des kompensierten Konfliktes. Das heißt das Gegenüber konnte quasi ohne Gegenwehr schalten und walten wie es wollte, denn aus „Höflichkeit“ und zur Wahrung der Beziehung löste sich der Konflikt in Höflichkeit auf.
Doch nur augenscheinlich und kurzfristig! Eine Art „Geisterhand“ tilgte und tilgte, ja fraß förmlich das Konfliktpotential auf – bis das Maß voll war!

Rückzug Verletzung Abstand Flucht davon weg einfach nur allein sein nicht mehr wollen Frust

Rückzug die einzige Option!

Und dann passierte es: Das Gegenüber erhielt das kumulierte Ergebnis zurück!
Ergebnis: Völliger Abbruch jeglicher Beziehung – koste was wolle! Jede Verletzung am selbst, jede Auswirkung des „Aufkündigens“ wurde „genommen“ um jegliches Konfiktpotential mit sofortiger Wirkung auf 0 ausgeglichen!

Wie stand es um frühzeitiges, „offenes aussprechen“?
Wie war es mit angemessenen, zugehörigen Konsequenzen?
Verträgliche Anpassungen oder gangbare Schlussfolgerungen für den Alltag?
Sie geschahen nicht!

Immer wieder durchlebte ich das Muster! Mir nahe Akteure, wohl wissend um meine hohe Toleranz, nutzten die Gelegenheiten, packten die Wehrlosigkeit beim Schopf und griffen zu! Die mir eigene Beziehungs-Verlusts-Angst ergriff mich wiederholt und lieferte ihre Ergebnisse …

Stop Halt nicht weiter Verletzungsgefahr Werte Verletzung Respekt fehlt bis hierher jetzt nicht mehr schluß Schwäche

Nicht mit mir!

An dieser Stelle will und muss ich betonen, dass in meiner persönlichen Vergangenheit nur ein kleiner Bruchteil der Menschen eine hierzu ausreichende „Cleverness“ kombiniert mit nötiger Skrupellosigkeit aufzeigten und doch passierte es!

Obiger, innerer Rückzugs-Effekt wurde mir also nur in wenigen Fällen zuteil. Doch reichten diese, denn sie waren vehement und folgenreich!

Früher hatte ich weder den Mut noch die Kraft um direkt für Klarheit zu sorgen. Nicht ausreichende Eigenliebe und fehlender Eigenschutz verhinderte in mir, dass ich mit klaren Ansagen entgegen dem Beziehungsrisiko für meine eigenen Belange frühzeitig einstand.

Dieses Spektakel der Verleugnung und Manipulation meiner eigenen, höheren Werte bis zur Auflösung der Beziehung als den ultimativen Eklat gab es, doch heute ist es überwunden!

Warum?

Weil ich mit Hilfe eigener Einsichten und vor allem freundlicher Hilfestellung mein persönliches Umfeld und meine eigene Denkweise, meine eigenen Gefühle und meine daraus resultierenden Handlungsweisen hin zum Positiven verändert habe und diese Art von Wehrlosigkeit abgelegt habe.

Hilfe von außen Beistand Reflektion Ruhe Gelassenheit Selbstvertrauen Sicherheit Wendepunkt Nachdenken

Hilfe zur Wende

Erst durch Unterstützung von Außen und der Chance zur Mustererkennung bot sich also mir die Chance Schritt für Schritt die Klarheit und Offenheit meiner Erwartungen auszubilden und in kleine, verträgliche Ansagen umzusetzen.

Heute erlebe ich erfüllte Beziehungen zu Menschen nicht trotz Offenheit sondern durch Offenheit und dem Vertrauen in gleichwertiges Miteinander!

Die Angst vor Verstoßung konnte ich bewältigen. Es eröffnete mir Wege zum vertrauensvollen Miteinander.

Durch meine erreichten Erfolge konnte ich mich vom früheren, puren Leistungsdenken lösen und empfinde mich bereits so, an sich, wertvoll im eigenen Sein.
Mein Leistungsanspruch und meine persönlichen Beziehungen sind natürlich eine Bereicherung des Lebens, integraler Bestandteil des Selbstverständnisses und damit zutiefst wert gepflegt zu werden.

Doch heute treibt mich nicht mehr die Grundangst sie verlieren zu können, sondern der Ansporn sie nach bestem Wissen und Gewissen zu pflegen.
Deshalb reagiere ich heute viel früher, klarer und habe damit die Möglichkeit moderat und gemäßigt zu reagieren und zu justieren ohne mich persönlich angegriffen zu fühlen.

Regeln einfache Korrekturen frühzeitig reagieren nicht zulassen zurückweisen korrigieren in Ruhe und Gelassenheit klären lösen

Zeitnahe Korrekturen

Menschen berühren sich und sollten sich dabei bereichern – das ist meine Grundhaltung!

Klappt dies mal nicht – warum auch immer, so ist das kein großes Problem!

Der Kommunikations- und Korrekturbedarf ist ja noch klein!

Ein kleiner Wink, eine kleine Verhaltenskorrektur und das „Miteinander“ findet den richtigen Grad mit geeigneter Anpassung.
Manchmal nur durch neutralisierende Abstandsgewinnung lösbar – schade aber so ist das Leben.

Abwehr Selbstschutz verhindern Verletzung aus eigener Kraft mit fremder Hilfe ungut Schmerz

Nicht mehr Wehrlos!

Nicht mit allen der vielen Milliarden Menschen auf Erden muss es immer und überall klappen, auch das war eine schwere Erkenntnis für mich so lächerlich das für Dich klingen mag!

Es ergibt sich täglich die Gelegenheit zu verbessern, zu korrigieren. Kleine Schritte in die richtige Richtung können so vieles bewirken – auch zwischen Menschen!
Ich lebe heute angst- und stressfrei und bereiche täglich das Leben anderer und das meine …

 

Sicherheit Wärme Kraft Selbstvertrauen Stärke uneingeschränte Ruhe Mitte Gelassenheit

Aus der inneren Mitte heraus

Geschafft! Der größte Durchbruch meines Lebens, die stärkste Erfüllung erhalte ich mittlerweile aus diesem Teilbereich meines Erfolgsfeldes! Bin ich froh!

 

Du verzeihst mir an dieser Stelle die weit ausführlichere Darstellung im Vergleich zu allen anderen Punkten? War mir einfach wichtig!
Danke!

7. Komfortzone verlassen Unbequemes lieben lernen

Schon immer im Leben fiel es mir leicht die vermeintliche Komfortzone zu verlassen!
Vielleicht weil ich in jungen Jahren weder all-umfassende Sicherheit erleben durfte, noch reibungsfreie Geborgenheit in Hülle und Fülle genoß?

Selbst die nicht selten suggerierte, familiär angedrohte Rolle des schwarzen Schafes zeigte nicht die gewünschte Wirkung:

 

Komfortzone unbequem Neues frei energetisch Umsetzung Drang Ziele

Raus aus der Komfortzone

Meinen eigenen Weg – manchmal unpopulär und unbequem – auf eigene Faust zu realisieren.

 

Glaub mir, da war die ein oder andere schwere Entscheidung zu fällen und dann auch konsequent zu verfolgen!

Heute, im Rückblick, bin ich froh und dankbar über diese innere Stärke!
Habe ich doch im Kreise meiner heutigen, liebevollen Familie einen bedingungslosen Hafen der Zuneigung gefunden der mich so nimmt wie ich bin! Täglich beseelen mich meine Liebsten mit Kraft und Zufriedenheit. Nicht jeden Tag kann ich zurückgeben was ich empfange!

Aus dieser erfüllten Situation heraus ist es heute für mich um so leichter innovative Ansätze mit bisher unbetretenen Pfaden zu beschreiten. Die unbequemen Stellen ordne ich dem „Neuen“ und „Spannenden“ zu und schon geht es voller Zuversicht und Neugier weiter voran …

Ich sprudle gerade so vor Enthusiasmus, Ideen und schlagkräftigen Umsetzungskräften!

8. Statt purer Steigerung in Demut verfeinern

Karotte Anreiz Erlaubnis Erfolg um jeden Preis Fremdinteressen Fernsteuerung Zwang Macht Druck Verführung

Schluß mit verlockenden Karotten!

Kein stures „höher“, „schneller“ oder „weiter“ ist mein Antrieb.
Es ist die demütige Verfolgung eines konstruktiven Verfeinerungsspiels.

Der jugendliche Spiel- & Leichtsinn der ersten Jahre ist verflogen.
Der blauäugige Glaube dass Reichtum per Autopilot zu Glück verhilft auch.
Der blinde Glaube an das uns umgebende System schon lange.
Die „verkauften Wahrheiten“ zur Erfüllung eigener Zwecke anderer ziehen nicht mehr!
Damit meine ich die ungefilterte Übernahme der Zielvorgaben von „höher Gestellten“, nur von denen gesetzt um deren Zweck zu erfüllen, mich als Mittel einzusetzen, und mir zu suggerieren meine Ziele damit mit ihrem Segen und ihrer Unterstützung verfolgen zu „dürfen“.

All‘ das und noch viel mehr ist im Zuge der Eigenentwicklung und als Resultat des Erfolgsfeldes verflogen oder in gesundem Maße relativiert worden.
Nicht zuletzt durch die vielen, wertvollen Menschen die mir Ihre Nähe erlauben und denen ich meine Nähe zugestehe.

Geblieben ist die Offenheit!

Spur Eindruck Werte Sinn Stiftung Hilfe Unterstützung gutes tun großes erreichen und erfüllen

sich einbringen

Täglich nehme ich die Ergebnisse des Handelns demütig an. Ich ziehe daraus die Klarheit und Erkenntnis für Morgen.

 

Der Weg nach oben.

Diese Aussage hat ihre Betonung auf „Weg“. Mit „Oben“ ist mehr das „Höhere“ oder  das „Höchste“ gemeint. Ich folge mehr der inneren Stimme von „Sinn“ und „Wert“, weniger der himmlichen Richtung „oben“.

Schritt für Schritt ruhig geduldig dem Ziel entgegen konstant Vertrauen Kraft vor Augen

Der Weg ist der richtige …

Ein früheres „steil ,steiler, am steilsten“ ist einem „Schritt-für-Schritt-für-Schritt“ gewichen und das unvermeidbare Kontinuum zwischen Negativsteigung und deutlichem „nach oben“ hat dabei keinerlei Tempowechsel zur Folge!

 

Egal welch‘ wideren Umstände bestehen, welche Hindernisse sich bieten, mit konstanter und unbeirrbarer Kraft wird jeder Schritt genommen! Nicht zu schnell oder übereilt, nicht zu langsam oder träge …

Schon bei den früheren Entdeckern gab es unbeirrbare Gemüter die bar jeden Widerstands und trotz jeglicher Widrigkeiten das Ziel langsam aber ohne jeglichen Zweifel anstrebten und erreichten!

9. Resilienz: Frust gibt es nicht!

Zweifel verzweifelt ohne Perspektive perspektivenlos zerrissen

Verzweifelt & ohne Perspektive

„Voller Zweifel verzweifeln!“

Ich beobachte es häufig!

In Mitten des Weges bleiben viele liegen. Voller Reue, erfüllt von Selbstzweifeln, ereilt sie der Frust der Ergebnisse!

Noch selten habe ich es erlebt, dass Menschen mit Nachdruck handelnd, konsequent dem eigenen Instinkt folgend und weitsichtig mit Durchhaltevermögen marschierend, das Ziel verfehlten!

Der Optimismus resilienter Menschen fußt auf einem positiven Selbstkonzept:
Weder Schwierigkeiten noch Hindernisse beenden die innere Suche nach dem Guten!

Alle neuen Situationen und Gegebenheiten werden als unerwartete Chancen ausgelegt.
Sich anbietende Enttäuschungen erhalten die erfüllte Wertung einer Erfahrung.

Ist dieser Beschreibung als Grundhaltung noch etwas hinzuzufügen?

Die Auswirkung der Umgebung des Menschen ist ein Ergebnis seiner eigenen Wahrnehmung!

 

Natur Kraft Resilienz innere Schönheit Eleganz Mut Stärke Hoffnung

Natur: Kraft & Stärke pur

Ich sehe, ich höre und ich verarbeite bevorzugt die Signale und Anteile meiner Umwelt. Jene die mein Selbstvertrauen stärken, meine Fähigkeiten unterstreichen und meine Kärfte mobilisieren.

Ohne Vorannahmen und Erwartungen, vor allem aber weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen, stelle ich mich meinen persönlichen Herausforderungen und bin felsenfest überzeugt:

Kleine, stete und kraftvolle Schritte bringen mich
meinem Selbst und dem eigenen,
positiven Leben noch einen Schritt näher!

Voller Akzeptanz bin ich unvoreingenommen lösungsorientiert. Ich nutze mein Potential zur Selbststeuerung und zur Übernahme der Verantwortung. Ich gestalte voller Zuversicht meine Beziehungen, meine Zukunft immer mit Blick auf das Geimansame!

10. Geduld auf der Kurzstrecke mit langem Atem

An diesem Punkt meiner, schon 10 von 12 behandelt, fügen sich Stück um Stück die Mosaiksteinchen meines Erfolgsfeldes.
Voller Geduld, Demut und Hingabe schreite ich voran. Kurze, schwierige Passagen lassen mich nicht verzagen. Wohl wissend um meiner Stärken und Schwächen, der Risiken und Chancen meines Handelns, mit Blick für’s Wesentliche!

Aus meiner Zeit als Zivildienstleistender, einige schwere Schicksale begleitend, und täglich in Form von Schwimm- & Tauchübungen den eigenen Geist stärkend und reinigend, weiß ich es – kann es immer abrufen:

Langer Atem und Vertrauen zu mir selbst gibt mir Kraft und Mut- ja bestärkt meine Hingabe!

Tauchen Schwimmen durchhalten langer Atem

Nur wer unbeirrt einen fernen Punkt sieht und erkennt,
kann guten von schlechtem Wind unterscheiden und so manche Flaute erdulden.

11. Dürsten nach Fülle – Freude am Erfolg!

In Mitten belastender Momente von Stagnation, dem Erleben offensichtlicher „Rückschritte“ erhält man
von vielen Menschen Rat! Man erntet noch ein Mehr an Argwohn!

Wer soll da nicht griesgrämig werden? Beschämt sich zurückziehen wäre die natürliche Folge!
Sich boshaft zur Wehr setzen eine allzu veständliche Reaktion!

Nur mit gestärkter Widerstandskraft, also ausreichender Resilienz, erwehrt man sich dem Fraß des Negativen.

Jeglicher Verlust von Tugenden wäre der Beginn vom Ende!

Für mich bilden „die 7 Tugenden“ die Säulen für Kraft und Orientierung.

Der erlangte Erfolg nährt sich aus Phasen von Durst nach Fülle. Der Erfolg entsteigt aus dunklen Zeiten!

Doch wer Gerechtigkeit sucht, mit Tapferkeit handelt, voller Weisheit bedenkt, mit Mäßigung glättet der kann gar nicht scheitern!

Wenn der Mensch selbst doch droht zu fallen. Trotz alle dem:
Der Glaube ans Gute,
die Liebe des Lebens,
die Hoffnung auf morgen
vertreibt alle Sorgen!

Nur wie?
Wie soll es gelingen?
Tag ein, Tag aus?

Personifiziere das Gute,
mach bildhaft die Stärke,
die Moral, den Verstand!
Sei stets bereit
die Kunde zu verbreiten
doch schweige stille
wenn Hohn dich versucht!
Such Bilder von Kindern,
den Duft der Natur,
Symbole von Frieden,
Liebe und Kraft
gibt viel, lass Dich führen.
Jetzt!

Nicht immer ist das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten ausreichend vorhanden!

Tugenden Kraft Natur Stärke bei Dir bleiben Dir treuDann bleibt nur noch übrig, die Kraft und Hoffnung zu ziehen aus den Dir gegebenen Orientierungshilfen um Dich herum!

Ob die Ruhe des Baumes, die Wärme des Herzens oder einfach nur die Grazie und Eleganz bestimmter Tiere.
All das hat Klugheit und Weisheit in sich – weit über Deine eigenen Möglichkeiten hinaus!

Die Kunst ist es, dabei mit Vorsicht, Umsicht und Voraussicht, jede Unterstützung von außen zu assimilieren und doch dich selbst nicht zu verlieren …

Den Spiegel vor Augen,
Selbstreflexion in Dir
so leuchtet der Weg
wie eine Fackel in der Nacht!

Verlasse nie Deine Mitte
wo auch immer
Du wandelst und wirkst!
Drohst Du Dich,
Dein Selbst,
zu verlieren,
so halte kurz inne
finde wieder
das rechte Maß!
Die Sanduhr der Zeit,
die Mühlen des Windes,
sie geben Dir Muße,
sie geben Dir Halt
in Zeit und Raum!
So leer und durstig Du Dich auch fühlst,
voll wieder wird’s
spürst Du nicht die Fülle?
schon in Dir
und immer
ist alles schon da,
glaub Dir für immer
der Erfolg ist nah!

Und doch …

Rettung Freundschaft Wendepunkt selbstlos Hilfe Unterstützung

Ich habe schon viel erlebt und umfassende Erfahrungen gesammelt!

Es gibt sie, die Momente im Leben, in denen man verzweifeln könnte! In diesen ist Hilfe von außen der Wendepunkt,  der magische Moment im Leben!

Die eigenen, solchen Momente – Du kennst Sie! Starke Menschen in meiner Nähe verhalfen mir zur Wiedergewinnung meiner Selbst, meines eigenen Gleichgewichtes. In diesen wenigen und doch so gewichtigen Momenten meines Lebens war es ein Gefühl von „Stups!“ und „Stups!“ und „Stups!“

Auf Basis dieser selbstlosen, energiegeladenen, ausschlaggebenden Momente bekam das Leben wieder Kraft, nahm das eigene Leben wieder Fahrt auf, die Richtung war klar! Wie ein Wunder fand Hoffnung, Kraft und Glück wieder zu mir zurück!

gemeinsam stark verbunden lösen weiter mit Kraft

So groß die eigene Widerstandskraft also auch sein mag und der Glaube an den Erfolg, das Vertrauen in wahre Freundschaft und der Erhalt von aufrechter Hilfe ist oftmals das Zünglein an der Waage!

12. Beziehung zum Feld:
Vom Außenseiter zum Impulsgeber

Außenseiter Typ einsam alleine exotisch für sich zurückgezogen komisch eigen hochnässig unangenehm

Mein persönlicher Weg zu einem ausgeglichenen und starken Erfolgsfeld vom missverstandenen, verschlossenen Außenseiter zum geschätzten Impulsgeber!

Ein gutes Stück hast Du lieber Leser, liebe Leserin, mich soeben begleitet.

So manches Auf und Ab in meinem Leben ließ ich erkennen.

Wir haben, gemeinsam, mein Erfolgsfeld im Schnelldurchlauf kartiert.

Den bekennenden Exoten in mir hab ich gezeigt. Ich sende Impulse mit polarisierender Kraft.
Die Menschen im meinem Umfeld spüren diese, meine Intensität und Fülle.

Verbundene Exoten ergeben Stärke Vielfalt und herausragendes Miteinander ich lasse mich leiten ich leite wo ich kann

verbunden & stark

Nicht alle „genießen“ meine Eigenschaft als Impulsgeber und nicht alle führt es näher an mich heran.
Es reiben sich doch so manche Geister und Gemühter an mir 🙂

Doch nur durch Formen meines eigenen Tuns und Pflegen der Beziehungen war und ist es mir möglich mein Erfolgsfeld so dauerhaft und ergebnisreich zu bestellen.

Wenn dieser Beitrag hier auch nur ein, zwei Aspekte des Denken und Handelns auf merkwürdige und merkfähige Weise bei Dir berührt oder angeregt hat, so war es die Zeit und Energie meinerseits wert!

Exotisch anders erfrischend stark neues bietend Spannung Veränderung sei offenSei herzlich gegrüßt und willkommen in meinen Kreisen …
ich bin aufrichtig an Deinem Erleben interessiert, auch Du kannst wirken!

Ich freue mich also von Dir zu hören oder zu lesen.

Aufrichtig, Dein

Heinz J. Hafner

mobil: +49.178.2950402 [Erstkontakte nur zu Randzeiten bitte: Mo-Fr vor 8:30, Sa 8-13, max. 15-20min] 
mail: anfrage AT heinzhafner PUENCKTCHEN de


Inspirationen, Quellen und interessante Adressen im Netz

Olaf-Axel Burow
„Ich bin gut – wir sind besser“
Erfolgsmodelle kreativer Gruppen

Ludger Heidbrink, Peter Seele
„UNTERNEHMERTUM“
Vom Nutzen und Nachteil einer riskanten Lebensform

VWI ORG: „Führen heisst Dienen“ PDF
http://www.vwi.org/uploads/media/2009_02_Fuehren_heisst_Dienen.pdf

EQ Consulting DE: „Führen heisst Dienen“
http://www.eq-consulting.de/F%C3%BChren-heisst-Dienen.html

Ian Jagelman
Leiten – Dienen – Zukunft bauen
In der Gemeinde Menschen führen, Teams fördern, Wachstum erleben

Klare Leitung = blühende Gemeinde! Was ist der Unterschied zwischen Leitung und Dienst? Wie lässt sich ein – alle motivierendes – Leitbild entwickeln? Der australische Pastor Ian Jagelman kommt aus der Praxis und liefert erprobte Antworten.

Arianna Huffington
Thrive
The third metric to redefining success and creating a life of well-being, wisdom, and wonder

Univ. IE AC AT: „7 Tugenden“
nivie.ac.at/igl.geschichte/griesebner/Wise04_05/abstracts_pdf/moser_katharina.pdf

Die 7 Säulen der Resilienz

 

 

häufig gelesen
Filter by
Post Page
Verständnisaufbau Geheimnisse Kompetenzen Lösung gesucht Buchvorstellung
Sort by

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Related Posts