Loading. Please wait...
search

Kopf schlägt Kapital: Gründung in Komponenten

Ein Trend bei den Startups

schlank & virtuell

schlank & virtuell

Es setzt sich mehr und mehr durch: Schlanke und flexible Gründung durch Komponenten-Bauweise und Vernetzung

Im Laufe des Jahres 2012 entstand das Konzept und die federführenden Leitlinien wurden gesetzt. In 2013 habe ich mit der konsequenten Umsetzung und Gründung begonnen.

Wer sich heute in der Gründungs-Szene umsieht und die schlagenden Beiträge verfolgt entdeckt ausreichend Indizien dass ein neuer, mutiger Ansatz mehr und mehr zur Empfehlung wird:

Gründung mit Komponenten

Ich bezeichne es etwas anders und setze nach nun fast 3 Jahren Erfahrung einen etwas anderen Fokus:

Eine Komposition

Denn eine Komposition ist vor allem ein charakteristischer Schaffungsprozess. Dieser Prozess beinhaltet die Zusammenstellung und Fixierung, also die Festlegung der Variablen und Parameter.

Nicht immer kann vorab präzise vordefiniert werden. Nicht unähnlich dem Jazz ergeben sich ganz besondere Rhytmen und Relationen und leben im Fluß.

Je nach Dynamik und Artikulation entstehen sehr differenzierte Strukturen, Prozesse und Umsetzungsergebnisse.

In meinem Fall der Gründungsgeschichte kämpfte ich lange Zeit mit einer Grundsatzentscheidung: 3-Jahres Turbo mit Investoren oder 5-Jahres-Verlauf auf eigenen Beinen

Nachdem ich im Laufe meiner „Karriere“ umfassende Erfahrungen, Beobachtungen und Einsichten „genießen“ durfte war die Entscheidung letztendlich gar nicht so schwer. Ich habe im Besonderen die Erfolgs-Aspekte eingehend studiert und reflektiert – magazin.heinzhafner.de dreigestirn-des-erfolgs.

Das Ergebnis war eine zielführende Entscheidungsmatrix und ein dynamisches Netz aus Komponenten.

Daraus wurden dann fast 2 Jahre Anlaufphase in der ich nur Partnernetzwerke und Lösungskomponenten zusammengetragen und verknüpft habe.

Schlußendlich wurde daraus ein 5-Phasen-Modell und aktuell befindet sich „mein Venture“ in Phase 3.

Phase I: Orientierung, Erfolgsfeld-Definition, Vernetzung / Partnering

Phase II: Ramp-Up, Installments, Komponenten-Entwicklung

Phase III: Integration, Vernetzung, Abrundung

Phase IV: kommt noch 🙂

Phase V: steht auch noch aus – hihi

In allen Phasen sind bestimmte Aspekte immer enthalten und deshalb auch nicht extra aufgeführt. Ein Beispiel gefällig? Pilotierung.
Wer meine Ansätze hier besser verstehen will kann ja mal mit diesem Beitrag beginnen: magazin.heinzhafner.de – die-schlanke-gruendung

 

Hoffnung vs. Warnung

Ich will an dieser Stelle nicht verschweigen, dass der Ansatz nicht nur Vorteile in sich birgt und schon gar nicht ein Allheilmittel darstellt. Weder ist der Erfolg damit garantiert noch wird deshalb noch lange nicht auf Investitionen in die Zukunft verzichtet werden können.

Im Gegenteil es erfordert unheimlich viele Kompetenzen und vor allem eine klare Werteorientierung um überhaupt vernetzt mit anderen zum Erfolg zu kommen.

Warum? Ganz einfach: Die Verbindung von Komponenten sollte nicht zu technisch, organisatorisch verstanden werden! Es geht primär um optimale Ausnzutzung gemeinsam im Zugriff befindlicher Ressourcen und dazu sind Vertrauen, Verständnis und Offenheit notwendig …

Doch seien wir ehrlich: Dieser Ansatz ist nicht nur ein heftiger Kostenreduzierer sondern vor allem ein „Enabler“ für Lösungen die sonst nie und nimmer zustande gekommen wären.

Quasi die organisatorische Antwort auf  die technischen „Mash-Ups“ im Internet-Zeitalter

FAZIT:

So ganz neu ist der Ansatz nun auch nicht: Große Konzerne leben den Asset-Share schon sehr lange und die Venture Capitalists betreiben auf Basis der eigenen Portfolio-Investments auch nichts anderes!

Lustig oder wie es das „große Kapital“ bereits vorgelegt hat was die Kleinen jetzt auch können und tun?

 

HEUREKA!


Eine passende Buchempfehlung von Dr. Johanna Richter von der Stiftung Entrepreneurship dazu:

Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen - Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein

Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen …

Günter Faltin
Kopf schlägt Kapital
Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen – Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein
09/2008
272 Seiten. Fester Einband

Viele glauben zu wissen, wie es geht. Wenige tun es wirklich. Noch weniger sind damit erfolgreich. Etwas ist falsch an der Art, wie wir versuchen Unternehmen zu gründen.

Dabei geht es auch ganz anders: Ein Ideen-Kunstwerk schaffen und das eigene Unternehmen aus vorhandenen, jedermann zugänglichen Komponenten zusammensetzen. Den Kopf freihalten für die wichtigen Fragen. Den Horizont im Auge behalten, statt in den Alltagsanforderungen unterzugehen.

Nur ein schöner Traum? Keineswegs. Wer heute erfolgreich gründen will, muss sogar so vorgehen. Günter Faltin zeigt an vielen Beispielen, wie jeder ganz praktisch an eigenen Ideen arbeiten kann, sie wie ein Puzzle kombiniert und daraus etwas Neues schafft – das eigene Unternehmen. Je unkonventioneller man denkt, um so besser!

Buchhaltung und Rechnungswesen? Sollte ein Gründer denen überlassen, die das schnell, zuverlässig und zu niedrigen Preisen erledigen. Versand, Verpackung und Logistik? Auch dafür gibt es Profis.

Günter Faltin lehrt seine Methode seit vielen Jahren – und ist damit sehr erfolgreich: Die von ihm gegründete „Teekampagne“ funktioniert nach diesem Modell: Sie hat mehr als 180.000 Kunden, ist das größte Teeversandhaus Deutschlands und der größte Importeur von Darjeeling-Tee weltweit. Eine ganze Reihe weiterer Unternehmen, die im Umfeld des Hochschullehrers entstanden, wenden seine Prinzipien erfolgreich an.

Dieses Buch ist die Chance für Menschen mit Ideen, die engagiert sind, die etwas verbessern wollen …

Hier zum Hanser Verlag und dem Buch: hanser-fachbuch.de – Zur Buchempfehlung

Eine Leseprobe findet sich hier: hanser.de – Leseprobe (PDF)

Frau Dr. Johanna Richter schrieb:

Sehr geehrter Herr Hafner,

wir von der Stiftung Entrepreneurship haben durch Zufall Ihren Blogbeitrag gesehen. Wir freuen uns sehr, dass Sie die Kernelemente unserer Stiftung, aber auch unseres Komponentenportals in Ihrem Beitrag nennen. Wir glauben – ähnlich wie Sie – das der Gründer näher am Künstler und Komponisten sein muss, als am Businessadministrator. Deswegen freut es uns sehr, dass Sie Menschen motivieren, in der Gründerwelt umzudenken und kreativere Lösungen zu finden.
Wir freuen uns das Sie den Titel des Buches und damit auch unser Motto „Kopf schlägt Kapital“ so prominent in Ihrem Beitrag verwendet haben. Aus unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Prof. Faltin wissen wir, das er es sehr schätzt, wenn er und sein Buch in entsprechenden Beiträgen direkte Erwähnung finden. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie neben den bereits genannten Quellen auch den Autor des Buches/ und sein Werk nennen.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Johanna Richter

Hiermit geschehen 🙂
Liebe Grüße nach Berlin über den Äther …

(Die Links wurden zur Ergänzung und weiteren Hilfestellung von mir persönlich nachträglich hinzugefügt)


Inspirationen, Quellen und interessante Adressen im Netz

T3n DE – Magazin: Outsourcing für Startups: So funktioniert Gründen mit Komponenten
t3n.de magazin/funktioniert-..-outsourcing-fuer-240588

Kopf schlägt Kapital: Gründen mit Komponenten
komponentenportal.de/gruenden

Prof. Günter Faltin
entrepreneurship.de – guenter faltin

Entrepreneurship Campus: Gründen mit Komponenten
entrepreneurship.de – tag …

Labor für Entrepreneurship
entrepreneurship.de – labor-fuer …

Blog-Parade zum Thema „Gründen mit Komponenten“
entrepreneurship.de – summit

innodate. „Kopf schlägt Kapital“
innodate.com – buch

Existenzgründer Helfer DE: „Gründerwelt in Zahlen“
existenzgruender-helfer.de – gruenderwelt-in-zahlen

Autaak DE: „Gründen mit Komponenten – Das Baukastenprinzip nicht nur für Startups“
autaak.de – gruenden-mit-…prinzip-nicht-nur-fuer-startups

Hitchensen COM: „Gründen mit Komponenten“
hitchensen.com – academy/grunden-mit-komponenten

Dein bestes Leben DE: „Selbständig mit automatisiertem Einkommen: Komponentengründung“
dein-bestes-leben.de …grundung

Impulse DE: „Startup Know How Teil 2 – Was zeichnet eine gute Geschäftsidee aus?“
impulse.de – gruendung/startup-know-how-teil-2-was-zeichnet-eine-gute-geschaftsidee-aus/2007517

häufig gelesen
Filter by
Post Page
Mindblowing Lösung gesucht Unzumutbar Geheimnisse
Sort by
Natur versus kuenstliche Welt in Zukunft mehr Maschinen als Menschen und Tiere

Maschinen, volle Kraft voraus!

2018-07-19 17:32:22
heinzhafner

8

Mensch nerv nicht von der Ueberforderung im digitalen Zeitalter

Mensch, nerv‘ nicht!

2018-07-17 11:47:19
heinzhafner

8

Leben Prinzipien Lebensprinzipien das richtige Leben gutes Leben aufrichtiges Leben

Leben und Prinzipien

2017-08-07 06:40:03
heinzhafner

8

Weltveränderung Turbulenzen Mut Anpassung Einfluß Verbesserung

Weltveränderung in rasender Geschwindigkeit? Ja!

2017-08-06 22:17:36
heinzhafner

8

Löschen des persönlichen Facebook Accounts

War überfällig: Delete My Facebook

2017-06-22 23:57:01
heinzhafner

8

Liebe reiche Person Reichtum Wohlstand Einfluss Auswirkung Zukunft Freude Genugtuung

Liebe reiche Person!

2017-06-07 22:34:57
heinzhafner

8

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Related Posts