Loading. Please wait...
search

Verlässt der Mensch die Mitte der Schöpfung?

Trans-humane Intelligenz:

Werden wir Zeuge des größten Mind-Shift seit Bestehen der Menschheit?

Trans-humane Intelligenz am Beispiel interstellarer Reisen
zur menschlichen Kollonisierung des Universums

Mensch im Mittelpunkt Schöpfung Mitte technische Intelligenzen übernehmen

Gipfel der Schöpfung?

In der rasch voran-schreitenden Technisierung und Digitalisierung der modernen Gesellschaften geschiet es!

Lautlos und noch zaghaft für wahr genommen:
Der größte Schritte der Menschheit seit Bestehen!

  • Ja, es ist Fortschritt aus Sicht der Forschung
  • Ja, Bio-Menschen nicht mehr Schöpfungsspitze

Das Stadium des historischen steht für „den Menschen an sich“ vor der Tür!
Geht es nach Ray Kurzweil und seinem Werk „homo s@apiens“ zur Jahrtausendwende, so dürfte der homo sapiens bereits bald „überholt“ sein und in Richtung „historisch“ abdriften!

Hier die sieben Phasen eines Technologie-Zyklus die Ray Kurzweil in seinem Werk kurz anreisst und adaptiert auf die Stellung des homo sapiens wie man es kurz, knackig und provokativ subsumieren könnte:

  1. Vorlauf
    homo erectus vor ca. 0,5 Mio Jahren?[D]
  2. Findung
    homo sapiens sapiens vor ca. 0,1 Mio Jahren?[D]
  3. Entwickung
    Agrarwirtschaft seit der neolithischen Revolution?[D]
  4. Reife
    Industriealisierung seit 18. Jhrd?[D]
  5. Anwärter
    Digitalisierung/Vernetzung zu Ende des 20. Jahrhunderts?[D]
  6. überholt
    AI im Laufe des 21. Jahrhunderts?[D]
  7. historisch
    Interstellare Kolonisierung ab dem 22. Jahrhundert?[D]

Damit ist gemeint, dass die nächste Stufe der Evolution durch künstliche Intelligenz und damit verbundene, technische Errungenschaften beschleunigt erlangbar werden

UND

dabei den Menschen als aktuell einzigen, biologisch-organischen Vertreter der Menschheit auf Erden aus der Mitte der Schöpfung verdrängen wird …

Im Folgenden wird hierzu ein Testfall herangezogen um die obige Hypothese des aktuell herrschenden Zeitgeists der Trans-Humanisten einem geistigen Plausi-Test zu unterziehen …

Testfall:
Menschliche, interstellare Reisen

Wird es die Menschheit jemals schaffen andere, bewohnbare Planeten zu erreichen und erfolgreich zu besiedeln?

Nehmen wir diese Frage als Ankerpunkt des Beitrags und erörtern ihn unter dem Gesichtspunkt der technisierten Intelligenzen die wir zu erwarten haben …

Ansatz I: konservativ & eng

Mensch interstellare Reisen möglich machbar wann Fortschritt Zukunft erreichbar

Interstellare Reisen?

Beginnen wir mit einer sehr engen Definition von Mensch,
also der aktuellen rein organisch-biologischen Sichtweise: Dem weithin unter homo sapiens bekannten und benannten Mensch als „Krönung der Schöpfung“!

Hier ziehen wir eine erste, übliche Definition heran:
Das Selbstverständnis „Mensch“ lautet nach Wikipedia:
Den Menschen oder lateinisch Homo sapiens als verstehendes, verständiges. weises, gescheites, kluges, vernünftiges, höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten im Sinne der biologischen Systematik einzuordnen.

Auf dieser Basis und den heute bekannten, technischen Möglichkeiten heraus,  also Kenntnissen und Hilfsmitteln um interstellare Reisen zu bewältigen sind wir von einer Machbarkeit hiervon nicht nur Jahre entfernt! Klare, planbare Umsetzungsschritte mit schlüssiger Terminierung und seriöser Glaubhaftigkeit sind Stand heute nicht existent oder in Sicht.

mobile biosphäre biosphere interstellare reisen mensch lebensraum autonom

mobile Biosphäre?

Die Ansätze um Jahre, ja Lichtjahre zu überbrücken benötigen so einfache Dinge wie etwa mobile, selbsterhaltende Ökosysteme (siehe z.B. Biosphere 2) dies noch völlig unabhängig von der anderweitig noch exakt zu lösenden Überwindungsmethodik der interstellaren Entfernungen 🙂

Weiters muss unter psychologischen Gesichtspunkten eine adäquate, kritische Masse an „Menschen“ auf die Reise gehen um am Zielort ausreichend Sicherheit für eine überlebensfähige Population zu haben.

Nun denn unter dieser, engen Ansicht der Fragestellung dürfte für die nächsten ‚zig Generationen hohe Unsicherheit und eine extrem vorsichtige Zeiteinschätzung zur Erreichung des Ziels angesetzt werden müssen.

Der Fortschritt ist zwar rasant und doch ist ein solcher Quantensprung der interstellaren Möglichkeiten noch in weiter Ferne.

Ansatz II: trans-humaner Zeitgeist

Radikalisiert man die Definition „Mensch“ und verlässt den organisch-biologischen Rahmen so eröffnet sich ein völlig neuer Horizont in Bezug auf Machbarkeit und zu erwartendem Zeitrahmen …

Der Ur-Traum der technischen Aristokratie von interstellaren Reisen und der Bevölkerung anderer Planeten wird umso greifbarer je mehr man in Betracht zieht, dass die nächste Evolutions-Stufe menschlicher Intelligenz nicht mehr in Form organisch-biologischen Lebens stattfinden wird sondern durch trans-humane technische Intelligenzen realisiert wird.

Ab dem Zeitpunkt in dem menschliche Intelligenz in Form von AI, also künstlicher Intelligenz, ausreichend transportfähig wird und die Transfertechnologie unter allen Gesichtspunkten des Erfolges genügend realistisch wird (lohnende interstellare Destinations, Energiefragen, Reiseroute, …)
beginnt die neue Zeitrechnung und es werden unzählige Pionierprojekte beginnen …

Schluß mit „unbemannten Interstellar-Reisen“

bemannte interstellare kollonien weltraum menschlich

AI basierte Kollonien?

Man wird „bemannt“ neu definieren müssen, ja.
Man wird „Mensch“ und auch „Generationen“ als Begriffe anders verstehen als heute.

Doch eines wird greifbar und umso realisitischer:
Die extra-terrestrische „menschliche“ Kollonisierung des Universums.

Worin unterscheidet sich Ansatz I von Ansatz  II?

AI Mensch menschlich intelligent Intelligenz Evolution

Mensch? Intelligenz?

Durch den größten Mind-Shift der menschlichen Geschichte,
der sich soeben zu vollziehen beginnt:

Der biologisch-organische Mensch als solches wird von nun an nicht mehr im Zentrum der Intelligenz-Evolution stehen!

Das ist eine unabwendbare Tatsache. Punkt!

P.S.: Ich empfehle jedem der diesen Aspekt unseres Lebens noch nicht ergriffen hat:
Verstehe und stelle Dich den unausweichlichen, technologischen Trends der nächsten 20 Jahre!
Es dürfte „mind-blowing“ werden was da auf die Menschheit zukommt …


Urgrund für diesen Beitrag

Rezension auf ZUM-Buch
Homo sapiens
Leben im 21. Jahrhundert. Was bleibt vom Menschen?
Kiepenheuer u. W., Köln (1999), 509 Seiten, ISBN: 3548750265

Ray Kurzweil - homo s@piens

Ray Kurzweil – homo s@piens

Kurzweil legt mit „Homo sapiens. Leben im 21. Jahrhundert. Was bleibt vom Menschen?“ ein neues atemberaubendes Buch vor, das eigentlich jeder gelesen haben sollte, der hofft, noch einige Zeit in diesem Jahrhundert verweilen zu können. Wir leben in einer Übergangsphase, im Knie einer exponentiellen Explosion der Computerentwicklung, die uns ob ihrer Schnelligkeit „überfahren“ wird.
Kurzweil legt mit „Homo sapiens. Leben im 21. Jahrhundert. Was bleibt vom Menschen?“ ein neues atemberaubendes Buch vor, das eigentlich jeder gelesen haben sollte, der hofft, noch einige Zeit in diesem Jahrhundert verweilen zu können. Wir leben in einer Übergangsphase, im Knie einer exponentiellen Explosion der Computerentwicklung, die uns ob ihrer Schnelligkeit „überfahren“ wird.
Aufbauend auf einer Verallgemeinerung des Moorschen Gesetzes, das die Verdopplung der Computerkapazitäten durch Technologieverbesserungen alle zwei Jahre voraussagt, prognostiziert Kurzweil, dass ein $1000 Computer bis zum Jahr 2020 die Rechenkapazität eines menschlichen Gehirn erreicht haben wird. Die Kommunikation mit dem Computer wird dann hauptsächlich mittels gesprochener Sprache ablaufen, immer mehr Computer werden zumindest am Telefon für normale Menschen gehalten.
2030 besitzt ein $1000 Rechner die Rechenkapazität von 1000 Menschen. Da gleichzeitig die Algorithmen zur Informationsverarbeitung im menschlichen Gehirn entschlüsselt worden sind und somit diese Algorithmen auf die Maschinen übertragen werden können, wird die maschinelle Intelligenz derjenigen aus Fleisch und Blut haushoch überlegen sein. Immerhin kann ein Computer auf alles Wissen im WWW in kürzester Zeit zugreifen. Menschen werden versuchen, dieses Handicap mittels implantierter Chips auszugleichen.
Die virtuelle Realität wird viel realer sein als heute. Viele Menschen werden in ihr ganz versinken und nur ungern auftauchen. Mittels winziger Laserkanonen in Brillen oder Kontaktlinsen oder später über direkten Datenanschluss wird die Illusion in der virtuellen Welt vollkommen sein. Wir werden mit virtuellen Persönlichkeiten interagieren und uns von ihnen beraten lassen. Virtuelle Persönlichkeiten sind unsterblich (im Prinzip), da nicht mehr an Hardware gebunden. Ein Traum mancher Menschen wird es deshalb sein, die eigene Persönlichkeit als Software zu kopieren.

– Unabhängig davon, ob Ray Kurzweil mit allen seinen Prognosen recht behält (wohl eher unwahrscheinlich), bleibt genügend Stoff zum Nachdenken. Für mich war dieses Buch eine faszinierende Ferienlektüre, nicht zuletzt weil ich mich selbst schon 1981 bezüglich Künstlicher Intelligenz aus dem Fenster gelehnt habe: http://www.zum.de/ki/

Zum Autor: Ray Kurzweil ist einer der führenden amerikanischen Computerexperten. Er war maßgeblich an der Entwicklung von Texterkennungs- und Spracherkennungssoftware beteiligt. Er entwickelte das erste Vorlesegerät für Blinde und gründete mehrere erfolgreiche Softwarefirmen. Er weiß also wovon er spricht! Ende der 80er Jahre schrieb Kurzweil ein Buch über das Zeitalter intelligenter Maschinen und prognostizierte z.B. dass der Schachweltmeister in den späten 90igern von maschineller Intelligenz geschlagen werden würde. Auch mit den meisten seiner anderen Prognosen behielt er recht.

verfasst von Karl-Friedrich Fischbach am 04.09.2001

Original Rezension hier:
http://www.zum.de/buch/index.php?controller=front&action=view&id=49


Inspirationen, Quellen und interessante Adressen im Netz

Motherboard VICE COM: „Gehirn-Transfer & Unsterblichkeit“
otherboard.vice.com – de/blog/gehirn-transfer-und-unsterblichkeit

Nano Magazin NET: „Der Mensch im Silizium Chip Teil I“
nanomagazin.net/der-mensch-im-silizium-chip

Science Blogs DE: „Über die beinahe unmögliche interstellare Raumfahrt“
scienceblogs de – astrodicticum-simplex/2012/08/17/uber-die-beinahe-unmogliche-interstellare-raumfahrt“

Spiegel DE: „Interstellare Reisen: Pentagon plant Jahrhundert Raumschiff“
spiegel de – „wissenschaft/weltall/interstellare-reise-pentagon-plant-jahrhundert-raumschiff-a-769576“

Der Standard AT: „Energie Studie – Interstellare Reisen frühestens ab 2200 möglich“
derstandard.at 1293370469836/Energie-Studie-Interstellare-Reisen-fruehestens-ab-2200-moeglich

Welt DE: „Mit der Laserkanone durch die Galaxis“
welt de – „wissenschaft/weltraum/astronomie/article146559384/Mit-der-Laserkanone-durch-die-Galaxis“

 

häufig gelesen
Filter by
Post Page
Verständnisaufbau Gastbeitrag Geheimnisse Unzumutbar Mindblowing
Sort by
Digitale Wertschöpfung im Spannungsfeld von Rendite und Impact

Digitale Wertschöpfung – % oder Faktor X?

2018-02-05 13:03:55
heinzhafner

18

Bermuda Dreieck der Kryptowährungen Bitcoin Tether Bitfinex MtGox

Das Bermuda-Dreieck der Kryptowährungen

2017-11-24 15:31:22
heinzhafner

18

Kreaturen der Zukunft

GEO: Kreaturen der Zukunft

2017-11-05 23:38:56
heinzhafner

18

Tom Theunissen Der Mensch von morgen Ein evolutionärer Reisebericht

Der Mensch von morgen

2017-11-05 23:20:38
heinzhafner

18

Bitcoin zentrale Mahlwerke der Macht

Kryptofieber & die Mahlwerke der zentalen Macht

2017-11-05 22:04:14
heinzhafner

18

Weltveränderung Turbulenzen Mut Anpassung Einfluß Verbesserung

Weltveränderung in rasender Geschwindigkeit? Ja!

2017-08-06 22:17:36
heinzhafner

18

Share it on your social network:

Or you can just copy and share this url
Related Posts